Backofen Kaufen – Worauf Man Achten Sollte




Backofen & Ceranfeld Infos

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, einen neuen Backofen zu kaufen, dann müssen Sie jetzt zwischen hundert verschiedenen Modellen wählen.

Bei der großen Auswahl können dann einige Fragen bei der Entscheidungsfindung aufkommen: Über welche Heizarten soll der neue Backofen verfügen? Möchte ich einen Backofen mit integriertem digitalen Display? Wie groß soll das Garraumvolumen des Backofens sein und wie viel Geld möchte ich letztendlich in einen neuen Backofen investieren...?




Weil die Neuanschaffung eines Backofens ein recht teures Vorhaben ist, sollten Sie sich die Antworten auf all diese Fragen gut überlegen.
Schließlich möchten Sie nicht im Nachhinein von Ihrem neuen Backofen enttäuscht sein.

Backofen Kaufen - Kriterien

Je mehr Geld Sie in einen neuen Backofen investieren, desto besser ist die Ausstattung, desto größer ist der Lieferumfang und desto mehr Funktionen beherbergt der Backofen - logisch.

Die Preisspanne reicht von 200 bis über 1000 €. Allerdings möchten Sie natürlich so wenig Geld wie möglich ausgeben. Darum ist es wichtig zu wissen, auf welche Features Sie absolut nicht verzichten können und möchten und auf welche schon.

Hinweis: Es ist durchaus möglich, dass Sie bei einem neuen Backofen vor allem den Markennamen bezahlen und es baugleiche No-Name-Modelle deutlich preiswerter zu kaufen gibt.

Im Folgenden finden Sie eine Reihe Kriterien, an denen Sie den Kauf Ihres neuen Backofens festmachen sollten.
Die Kriterien sind hierarchisch anhand Ihrer Wichtigkeit, beginnend mit dem wichtigsten Kriterium, gegliedert.

Betriebsarten (Heizarten)

Jeder Hersteller rüstet seine Backöfen mit unterschiedlichsten Betriebsarten aus. Über einige Standard-Betriebsarten sollte jedoch jeder Ofen verfügen:

  • Ober-/Unterhitze: Ist für die Zubereitung der meisten Speisen geeignet.
    • Abhängig vom Preis sind die Heizspiralen mehr oder weniger gut sichtbar.
  • Umluft: Gart die Speisen im Backofen schonender als Ober-/Unterhitze.
    • Mehrere Ebenen im Backofen können zeitgleich genutzt werden.
    • Um 20 °C niedrige Betriebstemperaturen sorgen dafür, dass Strom gespart wird.
  • Grillfunktion: Simuliert einen Grill, bei dem die Speisen knusprig braun gebacken werden.

Häufig sind auch Kombinationen der oben genannten Funktion, wie z.B. der Umluftgrill, vorhanden.

Über die Standardfunktionen hinaus, verfügen einige Backöfen über folgende Betriebsarten:

  • Heißluft: Gart Speisen noch schonender als Umluft; Vorheizen ist nicht nötig.
  • Integrierter Dampfgarer: Ermöglicht ein schonendes Dampfgaren des Essens (sehr gesund).
    • Teilweise sind verschiedene Varianten des Dampfgarens möglich. So steht teilweise die Kombination aus Dampfgaren und einer konventionellen Heizart zur Verfügung.
  • Integrierte Mikrowelle

Weitere Informationen zu den verschiedenen Betriebsarten eines Backofens und den zugehörigen Backofen Symbolen findet sie im Artikel: Gängige Backofen Symbole & Betriebsarten.

Energieeffizienzklasse

Backöfen sind sehr energiehungrig. Deshalb wird um die Mittagszeit die meiste Energie in Deutschland verbraucht.

So sollte die Energieeffizienzklasse eines Backofens ein ausschlaggebendes Kriterium bei der Auswahl sein. Die Klasse wird gekennzeichnet durch das EU-Energielabel.
Sie gibt an, wie effizient ein Backofen Energie verwertet.

Alle neuen Backöfen innerhalb der EU müssen mit dem Label gekennzeichnet sein.

stromsparen backofen und ceranfeld 2

Dabei werden Backöfen in die Klassen A-G eingeteilt. A bedeutet sehr energieeffizient, G bedeutet wenig energieeffizient.

(Seit 01.01.2015 werden die sparsamsten Backofen-Modelle mit den Klassen A+ bis A+++ gekennzeichnet.)

Allerdings kann sich der Stromverbrauch zweier Backöfen innerhalb einer Effizienzklasse unterscheiden. Deshalb wird für jedes Modell der Energieverbrauch pro Garzyklus angegeben.

Das Label ist nützlich, weil Sie so als Verbraucher unterschiedliche Geräte miteinander vergleichen können.
Der Großteil der angebotenen Backöfen besitzt bereits die Energieeffizienzklasse A und diese sollte ein heute gekaufter Backofen auch besitzen!

Natürlich bedeutet eine bessere Energieeffizienz eines Backofens auch einen höheren Anschaffungspreis, welcher sich bei häufiger Nutzung dennoch durchaus rechnen kann.

Wer seinen Backofen hingegen nur selten nutzt, der muss auf Energieeffizienz nicht zwangsweise viel Wert legen.

Interessant ist auch der Stromverbraucht im StandBy-Modus.

Weitere Informationen zum EU-Energielabel und den verschiedenen Energieffizienzklassen finden Sie hier.




Abmessungen

Einerseits ist es wichtig, dass die Abmessungen des Backofens Ihren Vorstellungen entsprechen. Andererseits muss der Backofen auch in Ihren Einbauschrank hineinpassen. Gerade hier ist der Spielraum ziemlich begrenzt.
Jedoch gibt es für Einbaubacköfen gewisse Standardmaße von ca. 55 cm Breite und 60 cm Höhe.

Hinzu kommt, dass das Innenvolumen bzw. Fassungsvermögen des Backofens für Sie ausreichend ist.
Deshalb sollten Sie sich bereits jetzt überlegen, wie groß der Nutzraum Ihres Backofens sein soll.

(Angaben zum Nutzraum einzelner Geräte finden sich auf dem EU-Energielabel.)

Zu beachten ist, dass auch der nicht genutzte Raum des Backofens bei jedem Garzyklus erhitzt werden muss, was Energie und Strom verschwendet.

Ausstattung

Hitzeschutztür

Eine Hitzeschutztür mit Mehrfachverglasung sorgt aufgrund von besserer Isolierung dafür, dass nicht viel Wärme aus dem Backofen entweichen kann. Das spart Strom und damit Geld!

Darüber hinaus wird man sich bei Kontakt mit der Tür weniger verbrennen.

Teleskopauszug oder Backwagen

Mithilfe eines Teleskopauszugs können Bleche sehr weit aus dem Backofen gezogen werden. Die Bleche kippen dabei nicht nach vorne.

Speisen können so bequem auf ein Blech gelegt und auch wieder heruntergenommen werden, ohne dass man sich dabei die Finger verbrennt.

Teleskopauszüge gehören zur Standardausstattung eines Backofens.

Ein Backwagen ist vollständig aus dem Backofen herausfahrbar. Die Bleche sind an der Tür selbst befestigt. Dies ist von Vorteil bei Backöfen in Bodennähe.
Befindet sich der Einbaubackofen jedoch auf Brusthöhe, ist von einem Backwagen abzuraten.

Einbau & Bedienung

Der Einbau eines Backofens sollte auch für einen Nicht-Fachmann zu bewältigen sein.

In der Bedienung sollte ein Backofen möglichst intuitiv funktionieren.
Kompliziertere Einstellungen sollten mithilfe der beigefügten Anleitung einfach zu bewältigen sein.

Reinigung

Backöfen sollten regelmäßig gesäubert werden.

Für die Reinigung ist es nützlich, wenn man die Backofentür aushängen kann und die Blechschienen herausnehmbar sind.

Aufgrund einer besonderen Oberfläche können sich an einer Emaillebeschichtung Essensreste schlechter absetzen. Allerdings sind diese Beschichtung empfindlich gegenüber harten Schwämmen und Scheuermitteln.

Display

Meist ist im Backofen-Display nicht nur eine Uhr installiert, es ist häufig auch eine Timerfunktion mit automatischer Selbstabschaltung vorhanden.

Das ist nützlich für Leute, die ihr Essen im Backofen gerne mal vergessen.

Lieferumfang

Zum Lieferumfang gehören häufig ein bis zwei Backbleche und ein Rost.

Programme

Integrierte Programme bieten die Möglichkeit, den Backofen je nach Bedarf für verschiedene Speisen einzustellen.
Dabei kann nicht nur die Temperatur und Heizdauer festgelegt werden, sondern auch Temperaturanstiege und -senkungen.

Dies ist vor allem für Kochanfänger oder Menschen mit wenig Zeit eine nützliche Hilfe.

Selbstreinigung

Bei Backöfen mit Selbstreinigungsfunktion bleibt Ihnen die Reinigungsarbeit erspart.

Bei speziellen Modellen kommt entweder die katalytische oder die pyrolytische Selbstreinigung zum Einsatz.

Vor allem die pyrolytische Selbstreinigung, auch Pyrolyse genannt, ist sehr energieintensiv, weil im Backofen während der Reinigung Temperaturen von bis zu 500 °C herrschen. Dabei verglüht jeglicher Schmutz zu Asche, welche nach dem Vorgang (bis zu 2 Stunden) einfach aus dem Backofen ausgewischt werden kann.
Backöfen mit Pyrolysefunktion sind in der Anschaffung deutlich teurer.

Bei einem Backofen mit katalytischer Rückwand oder eingebauten Katalyseblechen spricht man bei der Selbstreinigung von einer katalytischen Reinigung.
Hier verdampfen Lebensmittelrückstände bereits während des Garens zu Wasserdampf und Kohlenstoffdioxid bei Temperaturen von 200 - 300 °C. Diese recht niedrigen Temperaturen sind aufgrund der in der Oberflächenbeschichtung des Backofens zugefügten Katalysatoren möglich.

Weiterführende Links: